IKT - Artikelarchiv
und/oder


IKT-eNewsletter Oktober 2006
<<< Druckversion aller Artikel Druckversion des akuellen Artikels >>>


IKT-Newsletter
Fünf Jahre in der Straße – und kaum verändert
 

Im Jahr 2001 begleiteten IKT-Forscher den Einbau von konischen Schachtabdeckungen des Typs BUDAPLAN® der Buderus Kanalguss GmbH. Im Juni 2006 – nach der Gewährleistungspflicht – führten IKT-Forscher erneut Untersuchungen an neunzehn konischen Schachtabdeckungen im Auftrag von der Buderus Kanalguss GmbH durch. Die konischen Schachtabdeckungen zeigten nach fünf Jahren nur minimale Veränderungen.

 

Einbindung, Verbindung und Setzung

Die Begleitung des Einbaus erfolgte im Rahmen des Forschungsprojektes „Eignungsprüfung von Verfahren zur Sanierung von Schachtabdeckungen“ [1]. Die Untersuchung im Jahr 2001 an den Schachtabdeckungen BUDAPLAN® der Buderus Kanalguss GmbH durch die IKT-Forscher beinhaltete die folgenden Schwerpunkte:

  • Inspektion der Einbindung der Schachtabdeckung in die Straße
  • Inspektion der Verbindungsfuge zwischen dem Rahmen der Schachtabdeckung und dem Schachtbauwerk (Auflagering oder Konus).
  • Ermittlung des Setzungsverhaltens an ausgewählten Schachtabdeckungen.

 

Großbildansicht
Schachtdeckelfräse
Großbildansicht
Ausgefräste Schachtabdeckung
Großbildansicht
Einbau der Schachtabdeckung
BUDAPLAN®
 

Nach fünf Jahren, also nach der Gewährleistungsfrist, beauftragte die Buderus Kanalguss GmbH das IKT mit einer optischen Inspektion an 19 Schachtabdeckungen. Darüber hinaus führt das IKT an fünf Schachtabdeckungen die bereits beim Einbau im Jahr 2001 mit entsprechenden Messmarken versehen wurden, Setzungsmessungen durch. Die Verbindungsfugen wurden damals mit Mörtel (15 Stück) oder Gussasphalt (vier Stück) ausgeführt. Messmarken befinden sich in vier Schächten mit Gussasphaltunterfütterung und in einem Schacht mit Mörtelunterfütterung.

Großbildansicht
BUDAPLAN® mit konisch
zulaufendem Schachtrahmen
Bild: Buderus Kanalguss GmbH
Großbildansicht
Lastabtragsprinzip der
BUDAPLAN®-Abdeckung
Bild: Buderus Kanalguss GmbH
 

Fazit der Untersuchungen

Nach fünf Jahren ist an keiner der untersuchten Unterfütterungen eine sichtbare Veränderung feststellbar.

Großbildansicht
Eingebaute Schachtabdeckung
BUDAPLAN®

Bei 14 Schächten wies die Einbindung der Schachtabdeckung in die Straße keine optischen Veränderungen auf. In fünf Fällen waren Risse im Gussasphalt der Einbindung zu erkennen. Sämtliche Schachtabdeckungen, an denen im Rahmen dieser Untersuchungen Setzungsmessungen durchgeführt wurden, wiesen keine oder nur geringe Setzungen (bis im Mittel 2,3 mm) auf.

Insbesondere an der mit Mörtel unterfütterten konischen Schachtabdeckungen wurden keine Setzungen festgestellt. Gemessen wurde hier eine Hebung von im Mittel 0,2 mm.

Haben Sie Fragen zum Thema Schachtabdeckungen? Gerne helfen wir Ihnen weiter:

 

Dipl. Ing Christoph Bennerscheidt
IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH
Exterbruch 1
45886 Gelsenkirchen
Tel.: 0209 17806-25
Fax: 0209 17806-88
E-Mail: info@ikt.de
Internet: www.ikt.de


Kontakt Buderus Kanalguss GmbH

Buderus Kanalguss GmbH
Elzer-Straße 23-25
65556 Limburg
Tel: 0 64 31 -291 0
Fax: 0 64 31 -291 168
E-Mail: vertrieb@kanalguss.buderus.de
www.buderus-kanalguss.de

 

Literatur

[1] Bosseler, B.; Bennerscheidt, C.; Bartel, M.: Eignungsprüfung von Verfahren zur Sanierung von Schachtabdeckungen. IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur im Auftrag der Landeshauptstadt Düsseldorf (November 2002). Download unter www.ikt.de

 


  Weitere Artikel zum Thema  
  Schächte  
  Goldener Kanaldeckel zum 10. Mal verliehen:
Engagierte Projektleiter ausgezeichnet
03/12  
  IKT-Lehrgänge "Sanierung von Abwasserschächten" 08/11  
  Veranstaltungsreihe zur Sanierung von Abwasserschächten 08/11  
  Produktprüfung und Warentest  
  NEU: Fahrzeug-Check für Hochdruckspül- und Saugfahrzeuge 09/12  
  Wurzeln: das andere Ende des Baumes 06/12  
  Auf dem Prüfstand: Feinstoffe aus Regenwasser trennen 06/12  
 


<<< Druckversion aller Artikel Druckversion des aktuellen Artikels >>>
Zum Seitenanfang >>>


© IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH 2021
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des IKT