IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Kanalbau und Kanalsanierung:
IKT-Praxistage 2015 in vollem Gange

Beitrag vom 09. September 2015
0 Kommentare

Roland W. Waniek begrüßt Teilnehmer

IKT-Geschäftsführer Dipl.-Ök. Roland W. Waniek begrüßte die Besucher zu den IKT-Praxistagen.

Drinnen stehen die Fachleute in kleinen Grüppchen und diskutieren angeregt, an den Ständen der Aussteller werden intensive Gespräche geführt, draußen spritzt und zischt es bei den Praxisvorführungen. Die IKT-Praxistage 2015 sind in vollem Gange. Unter dem Titel „Neubau, Sanierung, Reparatur“ treffen sich zurzeit rund 200 Abwasserexperten im IKT in Gelsenkirchen. Sie informieren sich bei Fachvorträgen über neue Entwicklungen bei Kanalneubau und Kanalsanierung und tauschen ihre Erfahrungen aus. Zahlreiche Techniken und Verfahren werden in spannenden Live-Vorführungen präsentiert.

Kanalneubau und Erneuerung

DIN EN 1610

Bert Bosseler während seines Vortrags

Grundregeln des Kanalbaus: Prof. Bert Bosseler über die DIN EN 1610

Was gibt es neues beim Grundgesetz des Kanalbaus – der DIN EN 1610? Bauass. Dipl.-Ing. Karl-Heinz Flick vom Fachverband Steinzeug und Prof. Dr.-Ing. Bert Bosseler, Wissenschaftlicher Leiter des IKT, gaben einen Überblick über neue Kriterien zum Beispiel bei Dichtheitsprüfungen und den entsprechenden Prüfverfahren. Karl-Heinz Flick warf einen Blick in die Zukunft: „Eine ISO-Norm wird kommen.“ Und er rief zur Mitarbeit in den Normierungs-Gremien auf.

Flüssigboden: Wurzeleinwuchs verhindern

Wurzeln im Kanal – das will niemand haben. Deshalb erfreuen sich wurzelhemmende Flüssigböden immer größerer Beliebtheit beim Verfüllen von Leitungsgräben. Dipl.-Ing. Jana Simon von der Universität Kassel und Marcel Goerke, M.Sc., Projektleiter im IKT, erklärten die Vorteile von Zeitweise fließfähige selbstverdichtende Verfüllbaustoffe (ZFSV) und gaben Hinweise, worauf bei der Verwendung zu achten ist.

Frank Grauvogel während seines Vortrags

Breitband im Kanal: Dipl.-Ing. Frank W. Grauvogel über Erfahrungen in Burscheid

Jana Simon berichtete dazu von einem Forschungsprojekt der Uni Kassel, bei dem die weitere Optimierung von Flüssigböden im Mittelpunkt steht. Marcel Goerke stellte die Planungen des IKT für einen Warentest „Flüssigböden“ vor und rief die Netzbetreiber zur Mitarbeit auf. Ziel sei unter anderem die Erarbeitung einer Muster-ZTV.

Breitbandausbau im Kanal

High-speed-Internet bis in den letzten Winkel der Republik. Das ist das Ziel. Breitbandkabel über lange Strecken zu vergraben ist aber eine teure Angelegenheit. Warum also nicht vorhandene Infrastrukturen nutzen und die Kabel zum Beispiel in Kanälen verlegen? Dipl.-Ing. Frank W. Grauvogel von den Technischen Werken Burscheid und Dr.-Ing. Sissis Kamarianakis, IKT sprachen über Chancen und Risiken dieser Methode. Sie stellten die Erfahrungen aus Burscheid und aus aktuellen IKT-Untersuchungen vor. Ihr Fazit: Interessante Möglichkeiten, aber zentrale Fragen sind noch offen.

Live-Vorführungen: Neubau und aktuelle Trends

Praxisvorführung Schweißen eines Anschlusses

Praxisvorführung: Abtragen des einragenden Stutzens nach Schweißen eines Anschlusses

Zur Mittagszeit konnten sich Teilnehmer und Aussteller mit Leckerem vom Grill stärken für den Markt der Möglichkeiten und die Praxisvorführungen am Nachmittag. Da zeigten auf dem IKT-Gelände zahlreiche Hersteller ihre Techniken und Verfahren live und in Augenhöhe. Spannend zu sehen, was sonst im Verborgenen in der Baugrube oder im Kanal passiert. Gezeigt wurden unter anderem das Schweißen eines Anschlusses an ein PE-Rohr, die Untergrundvorbereitung vor der Sanierung eines Schachts mithilfe einer Wasserfräse und die Funktionsweise einer Mischanlage für Flüssigboden.

Aussteller im Interview

Die Aussteller, die keine Technik-Vorführungen anbieten, bekamen die Gelegenheit, sich und ihre Angebote den Teilnehmern in Kurzinterviews vorzustellen. Dipl.-Ing. Sebastian Beck und Dr. Sissis Kamarianakis besuchten dazu die Aussteller mit Mikrofon und Kamera an ihren Ständen. Die Interviews wurden direkt auf die große Leinwand übertragen.

Streitgespräch: Welcher Werkstoff für welchen Fall?

Streitgespräch

„Hart, aber fair“ – die Werkstofffrage: Streitgespräch mit Vertretern unterschiedlicher Denkrichtungen

Im Anschluss an die Live-Vorführungen gab es das fast schon traditionelle Streitgespräch „Hart, aber fair“, diesmal zum kontroversen Thema „Kanalbau: Welcher Werkstoff für welchen Fall?“. Die Vertreter unterschiedlicher Denkrichtungen diskutierten lebhaft: Dr.-Ing. Ulrich Bohle (Steinzeug-Keramo GmbH), Dipl.-Ing. Manfred Fiedler (Göttinger Entsorgungsbetriebe/Fiedler Consult), Dipl.-Ing. Wilhelm Niederehe (FBS – Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V.), Dr.-Ing. Jürgen Rammelsberg (Fachgemeinschaft Guss-Rohrsysteme (FGR) e.V.), Dipl.-Ing. Andreas Redmann (KRV – Kunststoffrohrverband e.V.) und Dr. Claus Henning Rolfs (Stadtentwässerung Düsseldorf). Es ging unter anderem um die Dauerhalftigkeit der verschiedenen Werkstoffe oder die Wurzelfestigkeit der Verbindungen.

Große Fachausstellung

Die Teilnehmer nutzten die Pausen für ihre eigenen Diskussionen und zum Erfahrungsaustausch untereinander. Außerdem zog die große Fachausstellung mit 25 Ausstellern aus der Branche die Teilnehmer an. Die Besucher ließen sich die technischen Neuheiten erläutern und löcherten das Standpersonal mit ihren Fragen.

Preisverleihung: Goldener Kanaldeckel 2015

Preisträger Goldener Kanaldeckel 2015

Preisträger 2015: (v.l.n.r.) Erik Laurentzen (2. Platz), Manfred Fiedler (1. Platz) und Holger Hesse (3. Platz)

Zum Abschluss des ersten Tages des Forums wurde der Goldene Kanaldeckel 2015 feierlich an drei Mitarbeiter von Stadtentwässerungen in Göttingen, Arnheim und Arnsberg verliehen – übereicht durch Dr. Viktor Mertsch, Referatsleiter im NRW-Umweltministerium.
Lesen Sie hier mehr…

Zertifikate für die ersten IKT-Zertifizierten Kanalbetriebsmanager

Überreicht wurden auch die Zertifikate an die ersten IKT-Zertifizierten Kanalbetriebsmanager überhaupt. Alle zwölf Teilnehmer hatten die Prüfungen bestanden. Neun von ihnen nahmen im Rahmen der IKT-Praxistage ihre Zertifikate in Empfang.

IKT-Zertifizierte Kanalbetriebsmanager

Stolze Absolventen: Die ersten IKT-Zertifizierten Kanalbetriebsmanager bekamen ihre Zertifikate überreicht.

Und jetzt lädt das IKT Teilnehmer, Referenten und Aussteller zur gemeinsamen Abendveranstaltung. Die Gespräche gehen in lockerer Atmosphäre weiter. Schließlich läuft man sich ja auch nicht ständig über den Weg. Da will man jede Gelegenheit zum Austausch nutzen. Jetzt am Abend aber sicher auch mal über Privates.

Schwerpunkt Kanalreparatur am zweiten Tag

Am zweiten Tag geht es weiter mit Fachvorträgen zum Thema Kanalreparatur und -sanierung. Die Rehabilitation von Schächten, Hauptkanälen und Hausanschlüssen steht dann im Mittelpunkt. Auch mit den Aussteller-Interviews und den Technikpräsentationen geht es weiter: Der Schwerpunkt beim Markt der Möglichkeiten und bei den Praxisvorführungen wird unter anderem auf Reparatur- und Renovierungsverfahren zur Stutzen- und Schachtsanierung liegen.

Impressionen von den IKT-Praxistagen 2015

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben