IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

25 Jahre IKT: Forscht. Prüft. Berät. Feiert. Seit 1994

Beitrag vom 06. Juni 2019
0 Kommentare

Personen vor IKT-Institutsgebäude bei Nacht

Im IKT wird wieder gefeiert. Bis in die Nacht. Aus Gründen.

Irgendwie braucht man ja doch immer einen Anlass zum Feiern, und sei er auch noch so klein. Wenn allerdings das IKT ein Viertel­jahrhundert alt wird, dann ist das kein kleiner Anlass, sondern ein großer. Und dann muss auch amtlich gefeiert werden. 

Deshalb laden wir am 11. September 2019 Freunde und Weggefährten zur Jubiläumsfeier nach Gelsen­kirchen ein. Gefeiert wird im Rahmen des StarkRegenCongress ‑ SRC 2019, der am 11. und 12. September 2019 stattfindet.

Wenn das IKT sein 25-jähriges Bestehen feiert, dann steht hoher Besuch ins Haus. Die Festrede wird NRW-Umwelt­ministerin Ursula Heinen-Esser halten. DWA-Präsident Prof. Dr. Uli Paetzel will ein Grußwort sprechen. Auch der OB kommt, ist ja klar. Und der ehemalige ZDF-Wettermann Uwe Wesp – der mit der Fliege – erklärt, wie Starkregen entsteht und vorhergesagt werden kann. Anschließend gibt’s dem Anlass entsprechend eine große Geburtstagsparty.

IKT forscht

Blick von oben in den Testschacht

Bei der IKT-Forschung stehen seit 1994 die praxisorientierten Fragestellungen der Netzbetreiber im Mittelpunkt.

Als das IKT im Jahr 1994 den Betrieb aufnahm, hieß es noch „Institut für Kanalisations­technik“. Daher auch die drei Buchstaben, die sich in „Institut für Unterirdische Infrastruktur“ so nicht mehr wiederfinden. Oberstes Ziel: Antworten finden auf die praxisorientierten Frage­stellungen der Abwasser­netz­betreiber – neutral, unabhängig, gemein­nützig. Und das bis heute.

Das IKT arbeitet auch nicht nur für die Netzbetreiber sondern auch mit ihnen. Die Betreiber definieren relevante Frage­stellungen und begleiten die Forschungs­vorhaben in regelmäßigen Lenkungs­kreis­sitzungen. Auf dieser Basis erstellt das IKT Projekt­konzepte, führt Labor- und Insitu-Versuche durch und erstellt die schriftlichen Forschungs­berichte.

Schon damals ein herausragendes Merkmal der IKT-Forschung: die Versuchstechnik. Komplette Baustellen­bedingungen können nachempfunden werden, und zwar im Maßstab 1:1 unter reproduzierbaren Boden-, Grundwasser- und Verkehrsbelastungen.

IKT forscht weiter

Wissenschaftlerin stellt Prüfgerät für Prüfung an schwarzem Fernwärmerohr ein

Nicht mehr nur Kanal: Das IKT hat sein Themenspektrum in 25 Jahren auf alle rohrleitungsgebundenen Infrastrukturen ausgeweitet.

Irgendwann kam dann die Fragen auf, ob man denn nicht auch mal was im Fernwärme- und Trink­wasser­bereich untersuchen könne. Klar, warum nicht? Auf die schrittweise Erweiterung des Tätigkeits­felds auf die gesamte Bandbreite der rohrleitungs­gebundenen, unterirdischen Infrastruktur folgte zum Jahresbeginn 2001 die Umbenennung in „IKT ‑ Institut für Unterirdische Infrastruktur“.

Heute umfasst die Bandbreite der Themen vielfältige Qualitäts- und Verfahrens­fragen bei Bau, Betrieb und Sanierung der Netze, aber auch technisch-organisatorische Aspekte werden betrachtet, wie zum Beispiel beim Thema Grund­stücks­ent­wässerung. Weitere Themen über die Jahre: Schachtsanierung, Kabel im Kanal, Abwasser­druck­leitungen, Flüssig­boden, Schlauchliner, Anschluss­sanierung und viele, viele mehr. Heißestes Thema zurzeit: Stark­regen­vorsorge – Wie bereiten sich Kommunen auf Starkregen vor?

IKT vergleicht

Probekörper aus dem IKT-Warnetest Schachtsanierung

IKT-Warentests: Produkte und Verfahren unter Labor- und Praxisbedingungen vergleichen – neutral und unabhängig

Eine besondere IKT-Spezialität sind bis heute die IKT-Warentests. In den vergleichenden Tests werden Produkte und Verfahren unter Labor- und Praxis­bedingungen auf Herz und Nieren geprüft. Jeder Warentest wird von einer Gruppe von Netzbetreibern getragen. Die Ergebnisse liefern den Netz­betreibern solide und verlässliche Informationen über Stärken und Schwächen der am Markt angebotenen Produkte und Verfahren. So können sie ihre Kauf­entschei­dungen auf Basis von harten Fakten statt allein aufgrund der Hersteller­werbung treffen.

IKT prüft

Das IKT bietet aber auch der Industrie maßgeschneiderte Labor- und In-situ-Prüfungen ihrer Produkte an. Dies ist zum Beispiel bei der Markt­einführung neuer Produkte sinnvoll. Die IKT-Prüfstelle für Bauprodukte ist eine vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) in Berlin anerkannte Prüf-, Überwachungs- und Zerti­fizierungs­stelle. Sie besitzt die Kompetenz nach DIN EN ISO/IEC 17025 (Akkreditierung) für ausgewählte mechanisch-technologische Prüfungen an polymeren Komponenten von Rohr- und Schlauchliner-Systemen sowie GFK-Laminat­ausschnitten. Dies garantiert ein sehr hohes fachliches Niveau sowie strenge Unabhängigkeit und Neutralität.

IKT prüft Schlauchliner

Schlauchlinerprobe in Prüfgerät

IKT-Prüfstelle für Schlauchliner: unabhängige Prüfungen zur Qualitätssicherung

Schlauchliner entstehen nicht in der Fabrik, sondern vor Ort. Umso wichtiger für die Qualitäts­sicherung ist eine unabhängige Prüfung nach dem Einbau. Viele Auftraggeber, aber auch immer mehr Sanierungs­firmen senden Baustellen­proben zur Untersuchung ins Labor der IKT-Prüfstelle für Schlauchliner.

Die Ergebnisse ihrer Schlauchliner-Prüfungen veröffentlicht die IKT-Prüfstelle seit 2004 jährlich im IKT-LinerReport. Ziel ist es, den Auftraggebern von Sanierungs­maßnahmen eine Übersicht der tatsächlich am Markt erzielten Ausführungs­qualitäten zu verschaffen.

IKT prüft Regenwasser-Behandlungsanlagen

In den letzten Jahren haben dezentrale Maßnahmen zur Nieder­schlags­wasser-Bewirt­schaftung an Bedeutung gewonnen. Wichtig ist hierbei der Rückhalt von Schadstoffen. Die DIBt-benannte IKT-Prüfstelle Regen­wasser­behand­lung bietet eine Reihe von Prüfungen für Behandlungs­anlagen und Flächenbeläge.

Prüfung mit dem Tropfinfiltrometer

Regenmacher: Mit dem Tropfinfiltrometer wird die Versickerungsleistung von Flächenbelägen ermittelt.

So ist das IKT beispielsweise anerkannte Prüfstelle für dezentrale Anlagen zur Behandlung von Nieder­schlags­wasser von Verkehrs­flächen, die für die Einleitung in den Boden/Grundwasser gedacht sind. Diese Anlagen können bei erfolgreicher Prüfung beim DIBt eine Bauart­zulassung erhalten. Gleiches gilt für wasser­durchlässige Flächen­beläge mit Reinigungs­funktion.

IKT prüft Durchfluss

Der Betrieb und die Überwachung von abwasser­technischen Anlagen wie beispielsweise Drosselorgane an Regenbecken sind durch Selbst­überwachungs- und Eigen­kontroll­verordnungen sowie Erlasse geregelt. Die Durchführung der regelmäßig erforderlichen Prüfungen bietet die staatlich anerkannte Prüfstelle für Durchflussmessung des IKT an.

IKT berät

In 25 Jahren hat sich im IKT ein enormer Schatz an Wissen und Kompetenz angesammelt. Darauf aufbauend berät das IKT zu Frage­stellungen von Bau, Betrieb und Instand­haltung von unter­irdischen Rohr­leitungs­netzen. Das IKT erstellt außerdem Gutachten für Gerichte, öffentliche und private Netz­betreiber, Bau­unter­nehmen, Hersteller und Ingenieur­büros.

IKT bildet

Gruppe von fünf Personen diskutieren über Lehrgangsthema

Lehrgänge, Seminare, Workshops: Die IKT-Weiterbildungsangebote sind abwechslungsreich und thematisch breit gefächert.

Das Wissen und die Erfahrungen aus unzähligen Forschungs­projekten, Warentests und Prüfungen weiterzugeben fasst das IKT als seinen Auftrag auf. Über die Jahre ist das Weiter­bildungs­programm deshalb stetig angewachsen. Heute bietet das IKT Seminare, Lehrgänge, Workshops, Trainings und Tagungen zu Themen wie Schacht­sanierung, Kanal­reparatur, Normenreihe DIN 1986, dezentrale Nieder­schlags­wasser­behand­lung, inner­städtischer Tief- und Leitungsbau und Abwasser­druck­leitungen – um nur einige zu nennen.

Mittlerweile kann man bei einer ganzen Reihe von IKT-Lehrgängen branchenweit anerkannte Zertifikate erwerben: Drossel­kalibrierung, Sachkunde Fettabscheider, Berater Grund­stücks­entwässerung, Kanalbetriebs- und Kanal­sanierungs­management, Beratung und Management Stark­regen­vorsorge und noch einige mehr.

In den letzten Jahren haben sich zudem die IKT-Congresse zu aktuellen Themen fest im Jahresprogramm etabliert. Stark­Regen­Congress und Druck­Entwässerungs­Congress finden dieses Jahr zum wiederholten Mal statt. Der nagelneue Kanal­Sanierungs­Congress ‑ KSC 2019 feiert am 12. und 13. November 2019 Premiere.

IKT feiert

mehrere Personen stehen im Freien zusammen und unterhalten sich

Wenn das IKT feiert, wird’s gesellig.

Vielleicht auch deshalb feiert das IKT sein Jubiläum im Rahmen des Stark­Regen­Congress ‑ SRC 2019 am 11. September 2019 ab 17 Uhr. Congress-Teilnehmer sind zu den Feier­lich­keiten selbst­verständlich eingeladen. Friends and family werden separat eingeladen. Bereits zugesagt haben die Festredner:

  • Keynote: Uwe Wesp, Diplom-Meteorologe und ehemaliger ZDF-Wetterexperte
  • Festrede: Ursula Heinen-Esser, NRW-Umweltministerin
  • Ansprache: Frank Baranowski, Oberbürgermeister von Gelsenkirchen
  • Grußworte: Uli Paetzel, DWA-Präsident

Anschließend lädt das IKT zum geselligen Feiern mit Musik, Speis und Trank ein. Schließlich gibt es ja einen Anlass. Und keinen kleinen. Da lässt man sich nicht lumpen.

Programm und Anmeldung StarkRegenCongress ‑ SRC 2019

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Sissis Kamarianakis
Telefon: 0209 17806-42
E-Mail: kamarianakis@ikt.de

 

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben