IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Kanäle vor Wurzeln schützen – und Wurzeln vor Kanälen

Beitrag vom 06. Oktober 2014
0 Kommentare

Wie lässt sich Wurzeleinwuchs verhindern?

Wie lässt sich Wurzeleinwuchs verhindern?

Das neue Regelwerk DWA-M 162 „Bäume, unterirdische Leitungen und Kanäle“ fasst die aktuellen Grundlagen des Baum- und Leitungsschutzes zusammen. Was ist neu zu beachten? Dipl.-Ing. Marco Schlüter, Moderator des Kommunalen Netzwerks im IKT, hat einige nützliche Informationen zusammengestellt.

Ämterübergreifender Schutz von Bäumen und Leitungen

Das neue DWA-M 162 enthält ein „Muster für eine Rahmenvereinbarung“ zwischen den Ämtern, die für Kanalisation, Straßenraum und Grünflächen zuständig sind, über Auskunftspflichten, Schutzmaßnahmen und Kostenregelungen bei:

  • Baumpflanzungen im Bereich vorhandener unterirdischer Leitungen
  • Leitungsverlegung oder -sanierung im Bereich vorhandener Bäume

Intakte Rohrverbindungen nicht grundsätzlich wurzelfest

Wurzeln können großen Schaden anrichten

Aktuelle Erkenntnis der Wissenschaft: Wurzeln bauen enormen Druck auf und können auch intakte Rohrverbindungen überwinden.

Das neue DWA-M 162 greift aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zum Wurzeleinwuchs auf: „Baumwurzeln wachsen nicht nur in defekte oder undichte Abwasserleitungen und deren Verbindungen, sondern auch in Rohrverbindungen, die dem aktuellen Stand der Technik entsprechen und dicht sind, aber den Wurzeln keinen ausreichenden Widerstand entgegenstellen.“ Weiter heißt es: „Wurzeln können in kleinste Zwischenräume und Öffnungen einwachsen. Direkte mechanische Messungen zeigen, dass der Wurzeldruck 5 bar bis 12 bar erreichen kann“.

Haftung und Schadensersatz

Die im DWA-M 162 beschriebene Fähigkeit von Wurzeln, im Einzelfall in intakte Rohrverbindungen wachsen zu können, berührt die bisherige Rechtsprechung. Denn bisher galt dort: Eine Wurzel habe keine „Bohrfunktion“ und könne nicht in dichte Rohrverbindungen einwachsen. So ist nach Ansicht der Richter des OLG Düsseldorf ein Wurzeleinwuchs nur bei entsprechender Vorschädigung der Leitung möglich, sodass der Aufwendungsersatz in den meisten Fällen reduziert werden müsste (OLG Düsseldorf, Az. I-22 U 6/07, 22.6.2007). Es bleibt zu hoffen, dass die neuen Erkenntnisse bald bis in die Gerichte durchdringen.

Der zuletzt Handelnde haftet

Rohrverbindung mit starkem Wurzeleinwuchs

Wer trägt die Kosten bei Wurzeleinwuchs?

Zur Haftung im Schadensfall heißt es im DWA-M 162: „Können eindeutige Einbau- oder Pflanzfehler nicht nachgewiesen werden, ist in der Regel davon auszugehen, dass der Schaden dem zuletzt Handelnden zugewiesen wird, d.h. dem Netzbetreiber oder dem Baumeigentümer.“ In der Praxis der Rechtsprechung ist bisher häufig der Eigentümer des Baumes verantwortlich dafür, dass der Wurzeleinwuchs als primäre Störung beseitigt wird.

Abzug Neu für Alt

Ein Abzug „neu für alt“ kann erfolgen, wenn Wurzeleinwuchs eine Sanierung nötig macht. Der Abzug wird häufig prozentual geschätzt, das heißt: Wie lange hätte die Leitung ohne Wurzelschaden noch bestanden (zum Beispiel 35 Jahre), im Vergleich zu der hypothetischen Lebensdauer einer sanierten Leitung (zum Beispiel 70 Jahre). (BGH, Az. V ZR 136/11, 13.1.2012)

Kostenteilung 50:50

Bei Kostenteilung werden die Betriebserfahrungen zu der Leitung berücksichtigt. Dahinter steckt die Annahme, dass die bisher gezeigte Nutzungsdauer der Leitung (zum Beispiel 45 Jahre) noch einmal wiederholt werden könnte, da die Leitung bis zum Wurzeleinwuchs ausreichend Qualität im Betrieb bewiesen hat.

Anforderungen an die Sachbearbeitung

Technische Regelwerke für den Einklang von Bäumen und Leitungen bei Planung und Bau:

  • DIN 1998 – Unterbringung von Leitungen in öffentlichen Flächen
  • DIN 18920 – Schutz von Bäumen bei Baumaßnahmen
  • DWA-M 162 – Lösungsansätze für Baumschutz bei Planung, Bau und Betrieb von Leitungen

Das IKT hat einen Mitarbeiter in den Auschuss zur Erstellung des DWA-M 162 entsandt.

DWA-M 162
Kommunales Netzwerk

 

Ansprechpartner

  • Dipl.-Ing. Marco Schlüter (Kommunales Netzwerk)
    Telefon: 0209 17806-31
    E-Mail: schlueter@ikt.de
  • Dipl.-Ing. Christoph Bennerscheidt (Thema Wurzeleinwuchs)
    Telefon: 0209 17806-25
    E-Mail: bennerscheidt@ikt.de

 

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben