IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Vorsorge: Regelmäßige wöchentliche Corona-Tests für IKT-Belegschaft

Beitrag vom 25. August 2020
0 Kommentare

Mann in Anzug mit Atemmaske und roter Krawatte vor Bürogrbäude hält Corona-Test in der Hand

IKT-Geschäftsführer Roland W. Waniek: „Wir testen regelmäßig alle Mitarbeiter, bis es einen Impfstoff gibt.“

Es gibt noch keine Infektion mit SARS-CoV-2 in der Belegschaft des IKT. Doch sollte das einmal der Fall sein, dann ist schnelles Handeln wichtig. Deshalb weitet das IKT sein Corona-Testprogramm aus und testet ab sofort alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig wöchentlich auf COVID-19. Montags wird getestet, mittwochs liegen die Ergebnisse vor.

„Wir wollen damit unserer Verantwortung gerecht werden – für unsere Mitarbeiter und deren Familien, für unsere Seminar- und Lehrgangs­teilnehmer und natürlich für unsere Kunden, die sich auf uns verlassen“, begründet IKT-Geschäftsführer Roland W. Waniek die Vorsorge­maß­nahme.

Montag ist Testtag

Montagmorgens können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IKT ihr Probenröhrchen mit dem gefürchteten Tupfer abholen. Danach sind aus den Waschräumen allenthalben Würggeräusche zu vernehmen, denn der Abstrich muss ganz hinten im Rachen genommen werden. Ein Kurier bringt die Proben ins Labor. Mittwochs kommen dann die Ergebnisse per E-Mail. Und am nächsten Montag wird wieder getestet – weil die Regelmäßigkeit mehr Sicherheit bringt.

Fürsorglich

Das IKT sieht den Schutz seiner Mitarbeiter/-innen und ihrer Familien vor dem Coronavirus als Teil seiner Fürsorgepflicht. Sollte einmal ein Test positiv ausfallen, kann das Institut schnell reagieren, den Mitarbeiter und mögliche Kontaktpersonen in Quarantäne schicken und das Gesundheitsamt informieren. Das Angebot der für die Mitarbeiter kostenfreien COVID-19-Tests ist für Geschäftsführer Waniek ein wichtiger Schritt in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge: „Wir hören erst auf, wenn ein zuverlässiger Impfstoff verfügbar ist.“

Verlässlich

Selbstverständlich stehe die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vordergrund, aber es solle auch ein Shutdown wie im Frühjahr verhindert werden, sorgt sich Roland W. Waniek. Schließlich müsse der Betrieb weiterlaufen, denn viele Kunden sind für ihre tägliche Arbeit auf die Dienstleistungen des IKT und seiner Prüfstellen wie Schlauchliner-Prüfungen und Drosselkalibrierungen angewiesen. Waniek weiter: „Die Prophylaxe soll dazu beitragen, dass wir für Sie auch während dieser schwierigen Zeit stets ein verlässlicher Partner sind!“

Ansprechpartner

Roland W. Waniek
Geschäftsführer
Tel.: 0209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

Ganzheitliches Konzept

Die neuen Vorsorgemaßnahmen ergänzen die bisherigen Anstrengungen des IKT, Belegschaft, Besucher und Kunden vor dem Neuen Coronavirus und den Folgen zu schützen. So lässt sich die Mannschaft in der Versuchshalle schon seit Monaten wöchentlich auf COVID-19 testen. Alle Mitarbeiter/-innen, die ein dienstliches Smartphone nutzen, haben die Corona-Warn-App installiert. An zahlreichen Stellen im Gebäude steht Desinfektionsmittel zur Verfügung, für Besucher liegen Einmal-Masken bereit und in den Büros wurden Schutzwände aus Plexiglas als sogenannter Spuckschutz aufgestellt.

Weiterführende Informationen:
Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen im beruflichen Umfeld (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung)
Arbeitsschutz und Arbeitsschutzstandard während Corona (Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

 

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben