IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Wir haben geholfen: Kanal-Nothelfer der Starkregen-Katastrophe vom IKT ausgezeichnet

Beitrag vom 17. Mai 2022
0 Kommentare

„Deutscher Tag der Kanalreinigung 2022“ im IKT

Nach zweijähriger Corona-Zwangspause fand wieder der „Deutsche Tag der Kanalreinigung“ vom 11. bis zum 12. Mai beim IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur in Gelsenkirchen statt.

Es war gegen Ende des ersten Tages als Roland W. Waniek, der Geschäftsführer des IKT, zum Mikrofon griff und an ein trauriges Ereignis erinnerte, das viele im Veranstaltungszelt noch in Erinnerung hatten: „Vor zehn Monaten war ein Tag, da war auch so schönes Wetter wie heute, aber die Stimmung war beklemmend. Mirko Salomon und ich waren ins Ahrtal gefahren, um uns die Folgen der Flutkatastrophe anzuschauen. Allen Experten war klar, dass das Kanalnetz in den betroffenen Städten nicht mehr in Ordnung sein konnte.“

Marco Schlüter (IKT) koordinierte die Kanal-Nothilfe sofort nach der Überflutungskatastrophe

Bei Marco Schlüter, Leiter des Kommunalen Netzwerks der Abwasserbetriebe (KomNetAbwasser) am IKT, klingelte da schon lange das Telefon. Schlüter sollte in diesen Tagen bis spät in die Nacht und am Wochenende die Hilfe koordinieren.

Alle wollten wissen: Wie kann ich helfen? Es waren die Städte, die nicht vom Hochwasser betroffen waren, die beim IKT anriefen. In den Kommunen, wo im vergangenen Sommer Land unter war, war kaum jemand zu erreichen: Die Telefonleitungen waren meist ebenso wie der Mobilfunk zusammengebrochen.

 

Roland W. Waniek verleiht Ehrenpreise für Kanal-Nothelfer auf dem „Deutschen Tag der Kanalreinigung 2022“

„Was kommunale Kanal-Nothelfer sofort nach der Starkregen-Katastrophe getan haben, war außerordentlich. Ohne ihren Einsatz wäre es noch viel schlimmer gekommen. Die Öffentlichkeit hat es kaum mitbekommen. Aber wir wissen, was Sie wirklich geleistet haben“

Und hier alle Bilder der Preisträger:
Fotostrecke „Deutscher Tag der Kanalreinigung 2022“
 
 
 

„Wir haben geholfen!“: Die Ehrenpreisträger auf dem „Deutschen Tag der Kanalreinigung 2022“ im IKT

Ehrenurkunden für die Kanal-Nothelfer der Starkregen-Katastrophe 2021

„Wir haben“, erinnert sich Waniek, „diejenigen, die Hilfe anboten, mit jenen zusammenbracht, die Hilfe brauchten.“ Aus ganz Deutschland kam Hilfe, machten sich Kanalexperten mit ihren Fahrzeugen auf den Weg in das Katastrophengebiet, denn ihnen allen war klar: Sollte erneut Starkregen fallen, wären die Folgen bei verwüsteten Kanälen verheerend.

Nun wurden die Helfer, die nicht im Rampenlicht standen, geehrt: Sie kamen aus Rheda-Wiedenbrück, Arnsberg, Dortmund, Münster, Gelsenkirchen, Oer-Erkenschwick, Herne, Haltern, Wolfsburg, Duisburg, Moers und sogar aus Stuttgart. Alle erhielten sie eine Urkunde und einen großen Aufkleber „Wir haben geholfen!“ für ihre Reinigungsfahrzeuge. Die Preisverleihung war einer der Höhepunkte der zweitägigen Veranstaltung.

 

Nadine Krogull von den Wirtschaftsbetrieben Duisburg spricht auf dem „Deutschen Tag der Kanalreinigung 2022“ im IKT

Ein weiterer Schwerpunkt war vor allem die Digitalisierung. Die auf den ersten Blick so konservativ erscheinende Kanalbranche entdeckt mit rasender Geschwindigkeit Drohnen, Künstliche Intelligenz (KI) und Betriebsablaufsoftware.

Nadine Krogull von den Wirtschaftsbetrieben Duisburg stellte ein Projekt vor, das die Wirtschaftsbetriebe gemeinsam mit dem Schweizer Unternehmen Hades in Angriff genommen haben. In die Cloud von Hades werden Videos der Abwasserkanäle hochgeladen. Intelligente Software analysiert sie.

Das hat nach Ansicht von Krogull mehrere Vorteile: „Die Software wird bei der Analyse der Kanalvideos nicht müde, ihre Konzentration lässt nicht nach und die Ergebnisse der Arbeit sind objektiver als bei den Fachleuten, die bei der Beurteilung von Schäden oft verschiedener Ansicht sind.“

„Deutscher Tag der Kanalreinigung 2022“ im IKT

Aus den Rückmeldungen der Kunden würde die Hades-Software zudem lernen. Die Künstliche Intelligenz nähme zu, je mehr Videos betrachtet wurden.

Nach ersten Ergebnissen geht Nadine Krogull davon aus, dass dadurch die Inspektionsleistung um 30 Prozent stieg. Zu 90 Prozent stellte die Software Schäden korrekt fest.

Die Teams der Wirtschaftsbetriebe zögen später los, die Mängel zu beseitigen. In Duisburg glaubt man, KI hätte in Zukunft eine Perspektive.

 

„Deutscher Tag der Kanalreinigung 2022“ im IKT

Konflikte mit den Mitarbeitern gab es während der Testphase übrigens nicht: „Wir konnten“, sagte Krogull, „alle davon überzeugen, dass ihre Jobs durch die neue Technologie nicht gefährdet sind.“

Allerdings sei die Software eine Möglichkeit, durch die hohe Effektivität den drohenden Personalmangel aufzufangen. Ein Problem, das fast alle Unternehmen hatten, die am Tag der Kanalreinigung teilnahmen.

 
 

Matthias Sopper von den Stadtwerken Baden-Baden spricht auf dem „Deutschen Tag der Kanalreinigung 2022“ im IKT

Von unterirdischen Flügen berichtete Matthias Sopper von den Stadtwerken Baden-Baden. Als die einen Kanal unter einer Hauptverkehrsstraße in der Innenstadt untersuchen wollten, standen sie vor einer großen Herausforderung:

Mit einer Höhe von nur 1,30 Metern war er für eine Begehung zu niedrig und für den Einsatz eines Kamerabootes war die Fließgeschwindigkeit des Abwassers zu hoch. Die Stadt hatte zudem klar gemacht, dass der Verkehr immer nur kurzfristig behindert werden dürfe.

Ein Dilemma, für das Sopper und seine Kollegen eine noch ausgefallene Lösung fanden: „Ein Ingenieurbüro bot uns an, den Kanal mit einer Drohne zu befliegen.“ Innerhalb von fünf Stunden konnten so 500 Meter kontrolliert werden. Der Verkehr musste immer nur kurz eingeschränkt werden, für jeden der einzelnen Abschnitte benötigte das von einem Piloten gesteuerte Fluggerät gerade einmal sieben bis acht Minuten. Da noch Wasser im Kanal war, räumt Sopper ein, hätte man die Sohle nicht im Blick gehabt: „Aber große Schäden der Sohle wären uns aufgefallen.“

Daniela Fiege vom Stadtbetrieb Abwasserbeseitigung Lünen AöR spricht auf dem „Deutschen Tag der Kanalreinigung 2022“ im IKT

Digitalisierung war auch das Thema des Vortrags von Daniela Fiege vom Stadtbetrieb Abwasserbeseitigung Lünen (SAL). Seit zwei Jahren arbeitet der SAL an der Digitalisierung seiner Prozesse. Wie schon in Duisburg wurden die Mitarbeiter von Anfang an in den Prozess eingebunden. „Wir haben alle mitgenommen. Im Rahmen dieses Prozesses haben wir sehr genau erfahren, was wir programmieren lassen mussten.“

Ziel war es, den Überblick über den Zustand der Kanäle zu verbessern, schneller notwendige Arbeiten in Auftrag geben zu können und die Mitarbeiter „an der Front“ alles dokumentieren zu lassen, was sie getan haben und was ihnen aufgefallen ist. „Jeder sieht jetzt, was geleistet wurde und dass in Auftrag gegebene Arbeiten auch erledigt wurden“, erklärte Fiege. „Das motiviert die Mitarbeiter ungemein.“

„Deutscher Tag der Kanalreinigung 2022“ im IKT

Ausgestattet sind sie vor Ort mit modernen Tabletts, die über eine intuitive Benutzeroberfläche und schnelle Datenverbindungen verfügen: „Wenn man zehn Minuten warten muss, bis eine Eingabe angenommen wird, ist das nur enttäuschend. So was wollten wir auf gar keinen Fall.“

Und Mitarbeiter enttäuschen kann und will sich kein Abwasserbetrieb leisten. Denn der Fachkräftemangel ist überall sehr deutlich zu spüren. Dies sagten alle Diskutanten des Forumsgesprächs „Unser Kanalbetrieb 24/7“. Bei Neueinstellungen konkurriere man heftig mit der Privatwirtschaft, die zum Teil das Dreifache bezahle. Ein Ausweg sei es, selber Ausbildungsbetrieb zu werden und die vorhandenen Mitarbeiter durch Weiterbildung aufzuwerten.

Mirko Salomon (IKT) spricht auf dem „Deutschen Tag der Kanalreinigung 2022“ im IKT

Als sich Mirko Salomon, der Leiter der Weiterbildung beim IKT am Donnerstagnachmittag von den Teilnehmern verabschiedete, gab es viel Applaus und auch gut gelaunte Gesichter. Alle waren froh, sich nach zwei Jahren wieder einmal persönlich getroffen, voneinander gelernt und ausgetauscht zu haben. Wenn kein Virus dazwischen kommt, wird man sich im kommenden Jahr wiedersehen.

 

Und hier alle Bilder von der Veranstaltung:
Fotostrecke „Deutscher Tag der Kanalreinigung 2022“

 

Portrait eines Manns mit Brille, Anzug und blauer Krawatte

Marco Schlüter, Leiter des KomNetABWASSER, sagt Ihnen, wie das Netzwerk der Kommunen auch Ihnen helfen kann – rufen Sie ihn einfach an!

Das Kommunale Netzwerk der Abwasserbetriebe:
Motor, Ideengeber, Sparringspartner

Im Netzwerk bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand. Jeder und jede kann Fragen stellen und bekommt Antworten, die weiterhelfen. Sie erfahren, wie Kolleginnen und Kollegen aus anderen Kommunen Probleme lösen. Da sind Sie unter Gleichgesinnten. Das gibt Sicherheit und Rückhalt.

Gut 100 Kommunen sind schon im KomNetAbwasser dabei. Machen auch Sie mit – in DEM Netzwerk für Netzbetreiber!

Zur Webseite: Kommunales Netzwerk der Abwasserbetriebe

Ihr Ansprechpartner:
Marco Schlüter
Tel.: 0209 17806-0
Email: schlueter@ikt.de

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben