IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Offene KomNet-Sitzung – Herausforderungen 2020: Starkregenvorsorge, Zustandsentwicklung, Bürgerinfo

Beitrag vom 09. Dezember 2019
0 Kommentare

Publikum einer Tagung von hinten fotografiert

Starkregen. Zustandsentwicklung. Bürger-Info. Das Kommunale Netzwerk lädt zur offenen Arbeitssitzung ein.

Das Kommunale Netzwerk ABWASSER lädt alle interessierten Abwasser­netz­betreiber zur offenen Arbeits­sitzung der Abwasser­betriebe am 9. Januar 2020, 10-15 Uhr ins IKT in Gelsen­kirchen ein. Auf der Tages­ordnung: Stark­regen­vorsorge, Zustands­entwicklung von Abwasser­kanälen und Bürgerinfo-Abwasser.

Offene Arbeitssitzung der Abwasserbetriebe
9. Januar 2020, 10-15 Uhr im IKT, Gelsenkirchen
Programm und Anmeldung

Starkregen – Wie sorgt man richtig vor?

Wenn mal wieder irgendwo ein Starkregen Straßen geflutet und Keller unter Wasser gesetzt hat und das Thema in der Presse und an den Stammtischen hochkocht, taucht schnell die Frage auf, ob von Seiten der Stadt denn genug getan wird, um Schäden durch Starkregen zu verhindern. Dann geraten die kommunalen Konzepte zur Starkregenvorsorge verstärkt in den Fokus und die Verantwortlichen fragen sich: Tun wir genug? Und tun wir das Richtige?

Gesetzlicher Hintergrund

Gemäß Landeswassergesetz NRW haben Kommunen die Pflicht zur ordnungsgemäßen Abwasserbeseitigung sowie zur Bürgerberatung Grundstücksentwässerung (§§ 46 und 47 LWG NRW). Darüber hinaus sollen von den Abwasserbetrieben jetzt auch entwässerungstechnische Maßnahmen zur Klimafolgen-Anpassung ergriffen werden (§54 LWG NRW).

Das Kommunale Netzwerk ABWASSER (KomNetABWASSER) mit zurzeit 60 Abwasserbetrieben aus NRW arbeitet daran, diese Fragen gemeinsam zu beantworten. Einige Abwasserbetriebe haben bereits Erfahrungen mit der Beantragung der NRW-Fördergelder für die Starkregenvorsorge gesammelt und computergestützte Starkregen-Risikokarten für die Gemeinde veröffentlicht. Profitieren Sie von diesem Erfahrungsschatz!

Zustandsentwicklung von Kanälen besser verstehen

Blick in Schacht mit Kamerawagen auf der Kanalsohle

Forschungsprojekt vor Start: Von der Analyse der Kanalzustandsdaten erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse über die Zustandsentwicklung.

Entscheidungen zu Instandhaltungsmaßnahmen werden in der Regel auf der Grundlage von Befahrungsvideos, bautechnischen Annahmen und empirischen Alterungsmodellen getroffen. Dabei liegt inzwischen ein riesiger Schatz an Kanalzustandsdaten aus 30 Jahren vor. Der müsste nur gehoben und analysiert werden. Hierzu ist für das kommende Jahr ein gemeinsames Forschungsprojekt von IKT und KomNet mit der Unterstützung von möglichst vielen Abwasserbetrieben geplant. Jede Beteiligung ist herzlich willkommen. Informieren Sie sich bei der Arbeitssitzung der Abwasserbetriebe am 9. Januar 2020!

mehr über das geplante Forschungsprojekt zur Zustandsentwicklung von Kanälen

Bürgerinformation zu Abwasserthemen optimieren

Da wollen wir uns auch über die Erfahrungen austauschen, die die Netzbetreiber in der Bürgerinformation gemacht haben, und neue Erkenntnisse vermitteln. Thematische Schwerpunkte werden sein:

  • Feuchttücher, Mikroplastik, Antibiotika
  • Rückstauschutz, Objektschutz Abkopplung
  • Zustands- und Funktionsprüfung

Das Netzwerk lädt Sie herzlich ein zum Treffen der Städte und Gemeinden nach Gelsenkirchen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten. Nutzen Sie dabei auch die Gelegenheit, sich über das KomNet als kommunale Initiative zur interkommunalen Zusammenarbeit der Abwasserbetriebe zu informieren. Die Teilnahme am Netzwerk ist ansatzfähig für die Abwassergebühr.

Offene Arbeitssitzung der Abwasserbetriebe

9. Januar 2020, 10-15 Uhr im IKT, Gelsenkirchen
Programm und Anmeldung

Ansprechpartner

Das ist das KomNetABWASSER!

Logo des KomNetABWASSERDas Kommunale Netzwerk Abwasser (KomNetABWASSER) ist eine Initiative von rund 60 Abwasserbetrieben. Ziel ist es, die kommunale Abwasserbeseitigungspflicht gemeinsam besser und bürgerfreundlicher umzusetzen – möglichst kostengünstig und im Einklang mit den allgemein anerkannten Regeln der Technik. Das Netzwerk nutzt dazu gemeinsam die Serviceleistungen des IKT ‑ Institut für Unterirdische Infrastruktur. So muss nicht jeder das Rad immer wieder selbst neu erfinden.

Grafik mit drei bunten Kreisen zu den Tätigkeitsfeldern des KomNetABWASSERMotor, Ideengeber, Sparringspartner
Das KomNetABWASSER versteht sich als Anstoßgeber und Unterstützer für die teilnehmenden Kommunen. Aktuelle Themen, die die Kommunen dann aufgreifen möchten, werden wissenschaftlich aufgearbeitet und praktisch begleitet. So hat das Netzwerk beim Thema Starkregenvorsorge Workshops und Seminare durchgeführt, viel mit Betreibern darüber diskutiert und auch viele Arbeitsschritte in den Abwasserbetrieben begleitet.

Viele Erkenntnisse aus der Netzwerkarbeit finden zudem Eingang in die Weiterbildungsangebote des IKT. Aktuelle Beispiele sind der Lehrgang „Beratung und Management Starkregenvorsorge“ und der StarkRegenCongress ‑ SRC 2020, der im September stattfindet.

Interesse? Hier erfahren Sie mehr über das KomNetABWASSER!

 

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben