IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Seit Sommer: Mehr als 100 Personen zur Starkregenvorsorge geschult

Beitrag vom 07. Januar 2022
0 Kommentare

Schachtabdeckung in verschlammter Straße wird geöffnet

Auch alles, was die Bewältigung von Stark­regen­ereig­nissen erleichtert, gehört zur Stark­regen­vor­sorge.

Die Bilder aus dem Juli 2021, als sich nach einem extremen Starkregen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz riesige Wassermassen durch Täler und Ortschaften wälzten, haben sich in unser Gedächtnis gebrannt. Das war offenbar ein Weckruf für viele Kommunen, sich stärker mit der Starkregenvorsorge zu befassen. Denn seit Sommer haben sich mehr als 100 Fachleute beim IKT in verschiedenen Seminaren zum Thema Stark­regen­vor­sorge weitergebildet, darunter gut 90 Stark­regen­bera­terinnen und -berater aus Charshkurs und Lehrgang.

Verantwortungsvolle Aufgabe

Starkregen kann ohne große Vorwarnung überall auftreten und erhebliche Schäden anrichten. Doch mit einer durchdachten Starkregenvorsorge können sich Kommunen bestmöglich auf den Fall der Fälle vorbereiten. Hier Konzepte zu entwickeln und umzusetzen ist Aufgabe der Kommunen oder der von ihnen beauftragten Ingenieurbüros.

mehrere Autos stehen in tiefer Pfütze während es regnet

Sinn der Sache: mit gezielten Maßnahmen dem Starkregen den Schrecken nehmen

Das große Ziel ist, Menschen und Werte effektiv vor den Folgen von lokalen Starkregenereignissen zu schützen – dazu gehört auch die Versorgungssicherheit zu geährleisten, indem wichtige Infrastrukturen wie Stromversorgung, Wasserver- und -entsorgung aufrechterhalten oder schnell wieder hergestellt werden. Deshalb sind dies die zentralen Fragen, mit denen sich Berater für die kommunale Starkregenvorsorge auseinandersetzen müssen:

  • Wie bekommt man das Thema Starkregenvorsorge vor Ort in den Griff?
  • Wie ist die Rolle des Abwasserbetriebs und was sind Aufgaben anderer Fachämter?
  • Welche technischen Werkzeuge stehen zur Verfügung und wie sind sie einzusetzen?
  • Wie erstellt man ein örtlich angepasstes Konzept und bindet alle Akteure erfolgreich ein?

Bei der Starkregenvorsorge müssen viele Stellen in der Kommune zusammenarbeiten: Abwasserbetrieb, Straßen- und Tiefbauamt, Grünflächenamt, Stadtplanung, Bauordnung, Rettungsdienste… Und es braucht jemanden, der das alles koordiniert und den Überblick behält. Absolventinnen und Absolventen des IKT-Lehrgangs „Beratung und Management Starkregenvorsorge“ können diese Aufgabe übernehmen oder sich als Teil des großen Ganzen einbringen.

Weiterbildung

IKT-Lehrgang: Beratung und Management Starkregenvorsorge
28. März ‑ 1. April 2022
Programm und Anmeldung

Online-Workshop: Überflutungsnachweise – Entwässerungsgenehmigungen größerer Grundstücke
25. Januar 2022
Programm und Anmeldung

Online-Crashkurs: Rückstauschutz von A bis Z
8.-9. Februar 2022
Programm und Anmeldung

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Marco Schlüter
Tel.: 0209 17806-31
E-Mail: schlueter@ikt.de

 

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben