IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Starkregenvorsorge und Kanalbetrieb: Zwei beliebte IKT-Lehrgänge in Neuauflage

Beitrag vom 23. Januar 2019
0 Kommentare

Grafik Starkregen und Überflutung in Wohngebiet

Auf Starkregen optimal vorbereitet sein – dabei hilft der IKT-Lehrgang „Beratung und Management Starkregenvorsorge“.

Kommunen und Ingenieurbüros brauchen weiterhin qualifiziertes Personal bei Starkregenvorsorge und Kanalbetrieb. Deshalb gehen zwei Lehrgangs-Highlights in die nächste Runde: Der IKT-Lehrgang „Beratung und Management Starkregenvorsorge“ startet am 25. Februar 2019, und der IKT-Lehrgang „Kanalbetriebsmanagement“ geht am 18. März los. Informieren Sie sich jetzt!

Programm und Anmeldung Lehrgang „Starkregenvorsorge“
Programm und Anmeldung Lehrgang „Kanalbetriebsmanagement“

Starkregenvorsorge

Vollgelaufene Keller leerpumpen, abgesoffene Autos aus Unterführungen ziehen, verwüstete Vorgärten wieder herstellen – nach einem Stark­regen­ereignis ist viel zu tun. Vor einem Starkregen aber auch. Schließlich kann man mit den richtigen Vorsorgemaßnahmen viele teure Schäden vermeiden.

Hand in Hand für Schutz vor Schäden

Geländeoberflächen kartieren, Fließwege berechnen, Rückhalteräume für die Wassermassen gestalten, Bürger in Sachen Gebäudeschutz beraten – dazu müssen viele Stellen in der Kommune zusammenarbeiten: Abwasserbetrieb, Straßen- und Tiefbauamt, Grünflächenamt. Doch die Rollen und Aufgaben sind noch nicht überall klar verteilt. Der Abwasserbetrieb kann hier eine koordinierende Rolle übernehmen, aber auch für Ingenieurbüros bieten sich hier Chancen.

Und es braucht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der das alles koordinieren und den Überblick behalten. Solche Leute bildet das IKT in seinem Lehrgang „Beratung und Management Starkregenvorsorge“ aus.

Verantwortungsvolle Aufgabe

drei Männer über eine Starkregengefahrenkarte gebeugt

Wo liegen gefährdete Bereiche? Starkregen-Experten kennen die Stellen und ergreifen die notwendigen Maßnahmen.

Das große Ziel ist, Menschen und Werte effektiv vor den Folgen von lokalen Starkregenereignissen zu schützen. Deshalb sind dies die zentralen Fragen, mit denen sich Berater für die kommunale Starkregenvorsorge auseinandersetzen müssen:

  • Wie bekommt man das Thema Starkregenvorsorge vor Ort in den Griff?
  • Wie ist die Rolle des Abwasserbetriebs und was sind Aufgaben anderer Fachämter?
  • Welche technischen Werkzeuge stehen zur Verfügung und wie sind sie einzusetzen?
  • Wie erstellt man ein örtlich angepasstes Konzept und bindet alle Akteure erfolgreich ein?

Kommunikation ist das A und O

So richtig gut wird es aber erst, wenn die Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer mit im Boot sind, denn nicht allen Risiken kann man mit Maßnahmen im öffentlichen Bereich begegnen. Erst mit einem wirkungsvollen Rückstauschutz und bei Bedarf einigen Veränderungen auf dem Grundstück zum Schutz vor Oberflächenwasser werden Gelände und Gebäude sicher. Der direkte Draht zu den Bürgern ist dabei das A und O. Nicht nur deshalb nimmt das integrierte Kommunikationstraining einen breiten Raum im Lehrgangsprogramm ein. Auch wenn eine Beteiligung der Kommunalpolitik nötig ist, können kommunikative Skills hilfreich sein.

Jetzt informieren und anmelden!

Der nächste Lehrgang „Beratung und Management Starkregenvorsorge“:
25. Februar ‑ 1. März 2019 in Gelsenkirchen
Und der übernächste:
18.-22. November 2019 in Gelsenkirchen
Programm und Anmeldung

Kanalbetriebsmanagement

Teilnehmer am Spülwagen

Ausbildung in Kanalbetriebsmanagement: Während des Lehrgangs wird immer wieder der Bezug zur Praxis hergestellt.

Kanalbetrieb auf dem neuesten Stand und dabei die Kosten im Blick behalten, dazu noch mehr Umweltschutz, mehr Sicherheit und der langfristige Erhalt des Infrastrukturvermögens – das fordern Richtlinien, Gesetze, Verordnungen und der gesunde Menschenverstand. Und eigentlich ist das ja auch der eigene Anspruch der Abwasserbetriebe. Jetzt bräuchte man nur noch jemanden, der das alles im Blick hat und die Zusammenhänge sieht. Eine Kanalbetriebsmanagerin oder einen Kanalbetriebsmanager eben.

Der Lehrgang „Kanalbetriebsmanagement“ ist einer der Dauerbrenner im IKT-Weiterbildungsprogramm. Denn Fachleute mit dem Blick für das große Ganze werden immer gebraucht. Dieser Lehrgang geht über die reine Wissensvermittlung hinaus. Hier bauen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein neues Netzwerk auf, das nach dem Lehrgang die Arbeit erleichtert. Sie vernetzen sich untereinander und mit den Referenten. So kann man auch später noch mal nachfragen und von den Erfahrungen der anderen profitieren. Das gibt Rückhalt und Sicherheit.

Auch Teilnahme ohne Prüfung möglich

Absolventen Lehrgang IKT-Zertifizierte Kanalbetriebsmanager

Mit oder ohne Zertifikat: Beim Lehrgang „Kanal­betriebs­management“ hat man die Wahl.

Wer nur an den fachlichen Inhalten und nicht am Zertifikat interessiert ist, kann den Lehrgang auch besuchen ohne im Anschluss die Prüfung abzulegen. Für die reine Teilnahme gelten im Übrigen auch keine Zulassungsbeschränkungen. Das IKT stellt dann eine Teilnahmebescheinigung aus.

Jetzt informieren und anmelden!

Der nächste Lehrgang „Kanalbetriebsmanagement“:
18.-22. März 2019 (1. Präsenzwoche)
8.-12. April 2019 (2. Präsenzwoche)
20.-24. Mai 2019 (3. Präsenzwoche)
Optionale Zertifikatsprüfung am 29. Mai 2018
Programm und Anmeldung

Ansprechpartnerin

Sonja Kaltenborn, B. Eng.
Weiterbildungsmanagement
Telefon: 0209 17806-15
E-Mail: kaltenborn@ikt.de

 

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben