IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Vergrabene Schätze: Unterirdische Infrastruktur in Deutschland und Europa

Beitrag vom 16. Mai 2017
0 Kommentare

Grafik unterirdischer Raum

Kanäle, Wasser, Gas, Fernwärme, Verkehr: Unter der Erde liegen Infrastrukturnetze im Billionen-Wert.

Wir haben ein Vermögen verbuddelt! Müssten wir alle Abwasserkanäle, Wasser-, Gas- und Fernwärmeleitungen und unterirdischen Verkehrswege in der Europäischen Union neu bauen, würden auf der Rechnung in etwa 4,3 Billionen Euro stehen, wie das IKT jetzt berechnet hat. Mit weitem Abstand größter Einzelposten: die Abwasserkanäle. Umso wichtiger, dass wir uns gut um unser Infrastrukturvermögen kümmern.

Ein dichtes Netz aus Ver- und Entsorgungsleitungen und unterirdischen Verkehrswegen durchzieht Europa. Insbesondere in den Ballungsräumen ist im Untergrund richtig was los: Tunnelbauwerke, Abwasserkanäle und Wasser-, Gas- und Fernwärmeleitungen. Was das alles wert ist, hat das IKT nun überschlägig ermittelt.

Hierzu wurden jede Menge Daten zur Länge der unterirdischen Infrastruktur zusammengetragen, um den Wiederbeschaffungswert dieser Bauwerke für Deutschland und für die Europäische Union abzuschätzen.

Seminar: Instandhaltungsstrategien für Abwasserbetriebe – Wie optimiert man den Betrieb mit Asset Management-Methoden?

8. November 2017 in Gelsenkirchen
Programm und Anmeldung

Öffentliche Abwasserkanäle: 2,5 Billionen Euro

Einbau von Flüssigboden in den Leitungsgraben

Reich an Rohren: Abwasserkanäle haben den größten Anteil am unterirdischen Infrastrukturvermögen.

Die Gesamtlänge öffentlicher Abwasserkanäle beträgt in Deutschland laut Statistischem Bundesamt 575.800 Kilometer. Das entspricht ziemlich genau der 1,5fachen Entfernung zwischen Erde und Mond. Eingerechnet sind Misch-, Schmutz- und Regenwasserkanäle. Legt man den Mittelwert der Kosten für eine Erneuerung (1.509 Euro pro Meter) und für eine Neuerschließung (610 Euro pro Meter) aus der DWA-Umfrage 2015 zugrunde, ergibt sich ein Wiederbeschaffungswert für die gesamte öffentliche Kanalisation in Deutschland in Höhe von 631 Milliarden Euro.

Nach einer überschlägigen Berechnung beträgt die Gesamtlänge der öffentlichen Abwasserkanäle in der Europäischen Union (EU-28) ca. 2,5 Millionen Kilometer. Das wären sechs Leitungen von der Erde zum Mond und dann noch fünfmal um die Erde.

Für die Berechnung des Wiederbeschaffungswerts der öffentlichen Kanalisation in der Europäischen Union wurde ein Arbeitskostenverhältnis zwischen Deutschland und der Europäischen Union von 1,26 zugrunde gelegt und angenommen, dass die Arbeitskosten ungefähr die Hälfte der gesamten Baukosten ausmachen. Ergebnis: etwa 2,5 Billionen Euro. Dafür bekäme man fast 136 Millionen VW Golf in Grundausstattung zu je 18.000 Euro Listenpreis – mehr als das Doppelte des aktuellen Fahrzeugbestands in Deutschland laut Kraftfahrtbundesamt.

Wasserversorgungsleitungen: 985 Milliarden Euro

Blick in Baugrube mit verschiedenen Leitungen und Baumwurzeln

Anlagevermögen: Allein in Deutschland sind öffentliche Trinkwasserleitungen mit einem Wiederbeschaffungswert von 159 Milliarden Euro verlegt.

Laut „Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2015“ wird die Gesamtlänge des Trinkwassernetzes in Deutschland auf rund 530.000 Kilometer (ohne Hausanschlussleitungen) geschätzt. Angenommen, dass die mittleren spezifischen Kosten für die Verlegung von Trinkwasserversorgungsleitungen 300 Euro pro Meter betragen, ergibt sich ein Wiederbeschaffungswert für das deutsche Trinkwassernetz (ohne Hausanschlussleitungen) in Höhe von 159 Milliarden Euro.

Für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU-28) ergibt sich in der Summe eine Netzlänge von ungefähr 3,6 Millionen Kilometer. Der Wiederbeschaffungswert dieser Wasserversorgungsleitungen lässt sich dann abschätzen auf etwa 985 Milliarden Euro. In dieser groben Berechnung wurden die unterschiedlichen Arbeitskosten der EU berücksichtigt.

Fernwärmeleitungen: 118 Milliarden Euro

Verlegegung einer Fernwärmeleitung in offener Bauweise

188 Milliarden Euro: So viel würde die Wiederbeschaffung aller Fernwärmeleitungen in Europa kosten.

25.200 Kilometer Fernwärmeleitungen gibt es in Deutschland insgesamt. Die Neuverlegung von Fernwärmleitungen kostet im Mittel 660 Euro pro Meter. Daraus errechnet sich ein Wiederbeschaffungswert von 16 Milliarden Euro.

In der Europäischen Union wird die Gesamtlänge des Fernwärmeleitungsnetzes auf rund 200.000 Kilometer geschätzt. Eine Neuverlegung würde demnach mit ungefähr 118 Milliarden Euro zu Buche schlagen.

Gasleitungen: 546 Milliarden Euro

Das Nieder-, Mittel- und Hochdrucknetz der Gasleitungen weist in Deutschland eine Gesamtlänge von 510.000 Kilometern auf. Der Wiederbeschaffungswert des gesamten Gasleitungsnetzes in Deutschland liegt in etwa bei 153 Milliarden Euro, wenn mittlere spezifische Kosten für die Neuverlegung von 300 Euro pro Meter angesetzt werden.

Für die Gasleitungen in der Europäischen Union (EU-27) wird eine Gesamtlänge von etwa 2 Millionen Kilometer angenommen. Der Wiederbeschaffungswert der Gasleitungen in der EU beträgt nach Schätzung des IKT 546 Milliarden Euro. Für das Geld könnte man mehr als 1,8 Million Reihenhäuser à 300.000 Euro bauen.

Unterirdische Verkehrswege: 254 Milliarden Euro

U-Bahn-Tunnel

Tunnelbauwerke in Deutschland: ca. 1.600 Kilometer Länge, 45 Milliarden Euro Wiederbeschaffungswert

In Deutschland werden ungefähr 600 Kilometer Tunnel für U-Bahnen, S-Bahnen und Stadtbahnen mit ca. 500 unterirdischen Haltestellen betrieben. Hinzu kommen die Eisenbahntunnel der deutschen Fernbahnen mit einer Gesamtlänge von 774 Kilometern – inklusive „Stuttgart 21“. Und unsere mehr als 330 Straßentunnel in Deutschland addieren sich laut Bundeministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung auf 250 Kilometer Gesamtlänge. Macht alles in allem ungefähr 1.600 Kilometer.

Straßen- und Fernbahntunnel zu bauen kostet im Mittel 15.000 Euro pro Meter. U-Bahn-, S-Bahn- und Stadtbahntunnel inklusive Stationen sind mit einen Richtwert von 50.000 Euro pro Meter deutlich teurer. Insgesamt errechnet sich daraus ein Wiederbeschaffungswert für die unterirdischen Verkehrswege in Deutschland in Höhe von 45 Milliarden Euro.

Aufgrund fehlender belastbarer Zahlen für das Gebiet der Europäischen Union wurde die Gesamtlänge unter Zugrundelegung der Einwohnerzahl grob abgeschätzt. Es ergibt sich eine Gesamtlänge der unterirdischen Verkehrswege von ungefähr 10.000 Kilometer – und ein Wiederbeschaffungswert von etwa 254 Milliarden Euro.

Insgesamt: 4,3 Billionen Euro

4,3 Billionen Euro insgesamt – eine 43 mit elf Nullen. Das entzieht sich der Vorstellungskraft der meisten Menschen. Zum Vergleich: Damit ließen sich in jedem der 195 Staaten der Erde 28 Elbphilharmonien zu je 789 Millionen Euro bauen – auch in Luxemburg, Liechtenstein und Lesotho. Wenn wir aber mit den passenden Instandhaltungsstrategien für eine lange Lebensdauer unserer Infrastrukturen sorgen, kommen wir sicher mit deutlich handlicheren Beträgen hin.

Den ausführlichen Bericht mit allen Details und Quellenangaben lesen Sie hier:
Länge und Wiederbeschaffungswert der unterirdischen Infrastruktur in Deutschland und in der Europäischen Union

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Thomas Brüggemann
Telefon: 0209 17806-18
E-Mail: brueggemann@ikt.de

 

Seminar: Instandhaltungsstrategien für Abwasserbetriebe – Wie optimiert man den Betrieb mit Asset Management-Methoden?

8. November 2017 in Gelsenkirchen

  • Einblick in Instandhaltungsstrategien gewinnen
  • Von Erfahrungen anderer Betreiber lernen
  • Unterstützung bei der Entwicklung der Strategien erfahren

Programm und Anmeldung

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben