IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Drucksache: IKT zerdrückt Vortriebsrohr DN 1400

Beitrag vom 27. Oktober 2014
0 Kommentare


Erst knackt es leise, dann immer lauter. Die ersten Risse zeigen sich. Dann erhöht der mächtige 4.000-kN-Zylinder den Druck auf das große Stahlbetonrohr. Betonbrocken prasseln auf den Hallenboden. Zum Schluss gibt des ganze Rohr nach. Tiefe Risse klaffen im Beton.

Im Auftrag der Göttinger Entsorgungsbetriebe prüft das IKT Vortriebsrohre auf ihre Tragfähigkeit. Es handelt sich um Stahlbetonrohre DN 1400, die für eine Baumaßnahme in Göttingen bemessen und angefertigt wurden.

80 Tonnen Druck von oben

Der Scheiteldruckversuch – eine Normprüfung nach DIN EN 1916 in Verbindung mit DIN V 1201 – wird im großen Versuchsportal des IKT durchgeführt. Der Druckzylinder belastet das Rohr immer bis zu bestimmten Rissbildern. Im Maximum lasten mehr als 80 Tonnen auf dem Rohr.

Alles unter Kontrolle: Das Rohr wird zunächst bis zur Ausbildung bestimmter Rissbilder belastet.

Alles unter Kontrolle: Das Rohr wird zunächst bis zur Ausbildung bestimmter Rissbilder belastet.

Das Rohr hat zwar gegen den Druckzylinder verloren, doch die Prüfung hat es wahrscheinlich trotzdem bestanden. Denn im Anschluss an die Prüfung wird das zerstörte Rohr noch genauestens untersucht. Rissbreite, Risstiefe und Rissverläufe werden aufgezeichnet und dokumentiert. Auch der Abgleich mit der Statik erfolgt im Nachgang.

Keine unliebsamen Überrauschungen beim Vortrieb

Die vom IKT durchgeführte Prüfung schützt den Auftraggeber vor unliebsamen Überraschungen beim Vortrieb. Sie gibt die Sicherheit, dass das Rohr den Belastungen standhält.

Das Rohr ist im Eimer: Rissbildung in der Sohle

Das Rohr ist im Eimer: Rissbildung in der Sohle

Und nicht nur die Festigkeit des Rohrs steht im Vordergrund: Denn Stahlbetonrohren kann man nicht in die Wand hineinschauen – es sei denn, man macht sie kaputt. Dann lässt sich genau überprüfen, wie viel Stahl verbaut wurde und wo er liegt.

Die richtige Menge und die richtige Betonüberdeckung sind ausschlaggebend für die Statik und die Dauerhaftigkeit der Rohre. Und ob alles stimmt, lässt sich am zerdrückten Rohr leicht feststellen.

MAC für die Qualitätssicherung im Werk

Die Versuche nutzt das IKT, um das für die Prüfung erdverlegter Rohre konzipierte MAC-Verfahren für die Qualitätssicherung von Rohren im Werk zu adaptieren. Das MAC-Gerät gibt von innen einen Druck auf die Rohrwandung, misst die Verformung und schließt von den Messwerten auf die Stabilität des Rohr-Boden-Systems. Im Bestand funktioniert das völlig zerstörungsfrei. Bei Neurohren muss es aber auch mal knacken und krachen. Eine Herausforderung für die IKT-Wissenschaftler.

Risse an der Außenseite, IKT-Wissenschaftler hält Lampe, Auftraggeber macht Foto

Inspizieren und dokumentieren: So interessant kann ein kaputtes Kanalrohr sein.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Martin Liebscher
Telefon: 0209 17806-23
E-Mail: liebscher@ikt.de

 

 

 

Bildergalerie „Scheiteldruckversuch Vortriebsrohr DN 1400“

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben