IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Klimawandel und Starkregen: Städtische Infrastruktur anpassen

Beitrag vom 29. Januar 2016
0 Kommentare

Regen, Straße, Stadtgrün

Gemeinsame Herausforderung: innerstädtische Infrastrukturen an Starkregen anpassen

Wenn es heutzutage regnet, dann kommt immer häufiger mehr runter, als die Kanalisation aufnehmen kann. Die Herausforderung besteht nun darin, die städtischen Infrastrukturen an den richtigen Stellen anzupassen. Dabei muss man bisweilen kreativ und innovativ vorgehen.

In den vergangenen Jahren sind Klimawandel und Starkregenereignisse immer stärker in den Blick gerückt. Und wenn immer häufiger die Keller volllaufen, steigt der Handlungsdruck bei den Kommunen. Die Herausforderungen der Zukunft: die Folgen abmildern, die Stadtentwässerung anpassen und sie zukunftssicher machen.

IKT-Forum Niederschlagswasser, Vegetation & Infrastruktur 2016: Regenwasser und innerstädtische Vegetation
20.-21. April 2016 in Gelsenkirchen
Programm und Anmeldung
Informationen für Aussteller

Neue Wege für das Regenwasser finden

Bei Starkregen ist die Kanalisation schnell überfordert. Denn dafür ist sie schlicht nicht ausgelegt worden. Neue Wege für die Wassermassen zu finden ist eine städtische Gemeinschaftsaufgabe. Mit den passenden Maßnahmen lässt sich beispielsweise der Abfluss der Niederschläge in die Kanalisation vermeiden beziehungsweise verzögern – Versickerung ermöglichen und Stauraum schaffen sind hier die wichtigsten Stichworte. Zudem kann Regenwasser vor Ort genutzt werden. Zum Beispiel für die Bewässerung des Stadtgrüns.

Stadtklima positiv beeinflussen

Schlammstrom auf Einfahrt und überflutete Straße

Wo soll das ganze Wasser hin? Kreative Lösungen sind gefragt.

Das schlägt den Bogen zu einem weiteren Schwerpunkt der Tagung: Der Klimawandel lässt die Temperaturen in unseren Städten steigen. Bäume spenden Schatten und kühlen durch die Verdunstung von Wasser über ihre Blätter. Doch muss ihnen, um optimal wachsen und „arbeiten“ zu können, viel Platz im Boden und immer genügend Wasser zur Verfügung stehen. Im beengten städtischen Raum nicht immer ganz leicht sicher zu stellen. Wie es gehen kann, zeigen die Experten beim diesjährigen IKT-Forum.

Stadtgrün und unterirdische Leitungen

Die Forderung nach mehr Bäumen macht allerdings schnell die Leute vom Kanalbetrieb nervös, kämpfen Sie doch ständig gegen den Wurzeleinwuchs. Im stark genutzten unterirdischen Raum sind einerseits Schäden an Leitungen durch Wurzeln und andererseits Schäden an Bäumen etwa durch Tiefbauarbeiten an der Tagesordnung. Doch auch hier gibt es wirksame Lösungen. Vor allem wird darauf gesetzt, Bereiche für optimales Wurzelwachstum abseits der Leitungsgräben zu schaffen.

Regenwasser und innerstädtische Infrastruktur

Ideen, Anregungen und Erfahrungen vermittelt das Forum „Regenwasser und innerstädtische Vegetation“ am 20. und 21. April 2016 im IKT ‑ Institut für Unterirdische Infrastruktur in Gelsenkirchen.

IKT-Forum Niederschlagswasser, Vegetation & Infrastruktur 2016: Regenwasser und innerstädtische Vegetation

Tagungsbereich in der IKT-Versuchshalle20.-21. April 2016
IKT, Gelsenkirchen
Programm und Anmeldung
Informationen für Aussteller

Aus dem Programm:

  • Anpassung an Klimawandel
  • Grünflächen und Wasser
  • Niederschlagswasserhaushalt (DWA-A 102)
  • Rohre und Wurzeln
  • Stadtklima
  • Wasser- und Stoffhaushalt urbaner Flächen
  • Leistungsfähigkeit urbaner Böden
  • Begrünung und Wasserbilanz
  • Erfahrungen und Lösungen
  • Städtischer Nährstoffkreislauf
  • Wasser in der Stadt von morgen

Ansprechpartner

Marcel Goerke, M.Sc.
Telefon: 0209 17806-34
E-Mail: goerke@ikt.de

 

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben