IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Projekt F198:
Bedarfsorientierte Kanalreinigung unter Nutzung betrieblicher Synergien

Beitrag vom 01. August 2012
0 Kommentare

Spart Ressourcen: Kanalreinigung nur dort, wo es nötig ist

Spart Ressourcen: Kanalreinigung nur dort, wo es nötig ist

Die Kanalreinigung ist ein wichtiger Beitrag zur Funktionserhaltung der Kanalisation und beansprucht einen beträchtlichen Anteil der Budgets der Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Jedoch ist es oftmals so, dass Ressourcen der Netzbetreiber nicht effizient eingesetzt werden oder dass mangels Wissen über den Zustand der Kanalnetze Haltungen gereinigt werden, ohne dass eine Reinigung erforderlich wäre.

Die Einführung einer bedarfsorientierten Reinigungsstrategie wird vor dem Hintergrund eines steigenden Kostendrucks häufig als naheliegende Lösung genannt. Allerdings ist die Umstellung der Reinigungsstrategie für die Netzbetreiber nicht immer einfach, da es kein allgemeingültiges Konzept zur Umsetzung gibt und die Auswirkungen der Umstellung auf Kanalisation und Umwelt im Voraus oft nicht abzuschätzen sind.

Die Grundlagen bedarfsorientierter Reinigungsstrategien mit ihren betrieblichen Abläufen und Potentialen zur Effizienzsteigerung wurden in dem Forschungsprojekt herausgearbeitet. Um den Netzbetreibern den Umstieg zu erleichtern, wurden im Rahmen dieses Projekts eine Vielzahl von Workshops und Arbeitssitzungen mit Kanalnetzbetreibern aus ganz Deutschland durchgeführt, um die Probleme, Wünsche und Anforderungen der Kanalnetzbetreiber sowie deren Erfahrungen mit der Umsetzung verschiedener Reinigungsstrategien zusammenstellen und diskutieren zu können. Diese Erkenntnisse wurden aufbereitet und zusammengestellt, um anderen Netzbetreibern bei der Optimierung der eigenen Reinigungsstrategie Hilfestellung zu leisten.

Besprechung der Messdaten: Wie leistungsfähig ist das Spülfahrzeug wirklich?

Besprechung der Messdaten: Wie leistungsfähig ist das Spülfahrzeug wirklich?

Umfassende Erkenntnisse zur Leistungsfähigkeit von HD-Düsen und dem Verhalten von Ablagerungen unter HD-Strahleinfluss wurden bereits im Forschungsprojekt „Kanalreinigung – Düsen, Drücke, Hochdruckstrahlen“ (Bosseler und Schlüter, 2004) erarbeitet. Hier wurde auch auf die Beanspruchung von verschiedenen Rohrmaterialien durch die HD-Spülung eingegangen.
Im vorliegenden Vorhaben soll nun mit Blick auf eine bedarfsorientierte Planung der Spüleinsätze (Zeitpunkte, Intervalle) auch die technische Seite der Ablagerungsbildung und -entfernung betrachtet werden.

Anhand wissenschaftlicher Versuche an einer Kanalteststrecke wurde untersucht, wie schnell sich Ablagerungen unter weitgehend definierten Randbedingungen aufbauen, wie sie sich verändern und welche Kraft aufgebracht werden muss, um sie zu erodieren. Ergänzende Untersuchungen im Labormaßstab befassten sich mit der Schwefelwasserstoffbildung und dem Erosionswiderstand von Ablagerungen.

Aus den Ergebnissen wurden Rückschlüsse auf die Wahl sinnvoller Reinigungsintervalle gezogen. Ziel ist eine Reduzierung des Reinigungsaufwandes, ohne Verstopfungen oder sonstige Beeinträchtigungen der Funktion der Kanalnetze zu riskieren.

Projekttitel

„Untersuchungen zur bedarfsorientierten Kanalreinigung unter Nutzung betrieblicher Synergien – Phase 1 “

Download Bericht

Bericht (194 Seiten)
Anhang: Materialien für die Kommunikationsarbeit zur Förderung des Strategiewechsels (252 Seiten)
Arbeitshilfe (9 Seiten)

Projektleitung

Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft und Umwelttechnik

Projektbeteiligte

IKT ‑ Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Auftraggeber

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. (FH) Serdar Ulutaş, MBA
Telefon: 0209 17806-32
E-Mail: ulutas@ikt.de

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben