IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Internationales Forschungsprojekt: IKT testet passive Wurzelschutzmaßnahmen in weltweit einmaligem Versuchsaufbau

Beitrag vom 30. Juli 2019
0 Kommentare

zwei Männer vor einer Informationstafel halten rotes Band

Mit Schere und Band: IKT-Geschäftsführer Roland W. Waniek (l.) und Leo Bloedjes von der Stadt Almere weihen die Versuchsanlage und die Infotafel ein.

Leitungen und Baumwurzeln – da schrillen bei den Betreibern sofort die Alarmglocken. Denn mit Wurzel­einwuchs zum Beispiel in Abwasser­leitungen schlagen sich Abwasser­netz­betreiber fast täglich herum. Bei anderen Netzen wie Fernwärme, Gas oder Trinkwasser ist eher die Umwurzelung der Leitungen problematisch. Denn die Wurzeln können etwa bei Sturm enorme Lasten übertragen. Eigentlich will man Wurzeln gar nicht im Leitungs­graben haben. Und schon gar nicht in den Leitungen.

Doch am Stadtgrün die Kettensäge anzusetzen will man mit Rücksicht auf das Stadtklima auch nicht. Zum Glück gibt es innovative Produkte und Verfahren, die die Wurzeln von den Leitungen fern halten. Sollen. Ob sie das wirklich tun, untersucht das IKT zurzeit in einem inter­nationalen Projekt gemeinsam mit Partnern aus den Nieder­landen. In einem weltweit einmaligen Versuchsaufbau werden passive Maßnahmen zum Schutz von Leitungen vor Wurzeleinwuchs wie Platten, porenarme Verfüllbaustoffe, Folien und spezielle Rohr­verbindungen getestet.

in Reihe gepflanzte Bäume vor blauem Himmel mit weißen Wolken

Leitungen und Wurzeln: Die neu gepflanzten Bäume gehören zur Versuchsstrecke, in der passive Wurzel­schutz­maßnahmen untersucht werden.

Den Freiluft-Versuchsaufbau hat das IKT gemeinsam mit dem IKT Nederland, der Stadt Almere und der Stiftung RIONED in den Niederlanden errichtet. Hier wird untersucht, wie wirksame, ökologisch nachhaltige Konzepte gegen Konflikte zwischen Stadtgrün und unter­irdischen Leitungen aussehen können.

Wurzeln beim Wachsen zusehen

In einem Neubaugebiet in der nahe Amsterdam gelegenen Stadt Almere wurden entlang zweier Leitungen zehn Bäume gepflanzt, deren Wurzeln jetzt unter Beobachtung stehen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn an zwei Stellen wurden Glasscheiben eingebaut, sodass man den Wurzeln tatsächlich beim Wachsen zusehen kann.

Forschung verständlich erklärt

Holzstand mit Informationstafel vor Wiese mit Baumreihe

Forschung sichtbar gemacht: Die neue Infotafel erläutert das Projekt, den Versuchsaufbau und die Ziele.

Damit Anwohner und Passanten verstehen, was es mit der Anlage auf sich hat, wurde jetzt eine Informations­tafel aufgestellt, die das Projekt und seine Ziele verständlich erläutert. Zur Einweihung des Versuchsaufbaus und der Infotafel kamen aus Deutschland IKT-Projektleiter Mirko Salomon, M.Sc. und IKT-Geschäfts­führer Dipl.-Ök. Roland W. Waniek, vom IKT Nederland Nieder­lassungs­leiter Sebastiaan Luimes und Leo Bloedjes von der Stadt Almere.

24 Systeme im Test

An den Leitungen und in den Leitungsgräben der Versuchsanlage wurden 24 Systeme aus verschiedenen Werkstoffen zum passiven Schutz vor Wurzeleinwuchs eingebaut. Darunter sind spezielle Rohrverbindungen, porenarme Verfüll­bau­stoffe, Folien und Platten. Die Produkte und Verfahren wurden durch den Auftrag­geber ausgewählt, das heißt es wurden die Systeme eingesetzt, die für die Stadt Almere aus unter­schied­lichen Gründen besonders interessant sind.

Sichere Leitungen unter der grünen Stadt

In diesem internationalen Forschungsprojekt wird nun über einen Zeitraum von mehreren Jahren die Wirksamkeit der eingebauten Systeme untersucht. Erste Aufgrabungen sollen zur Floriade 2022, dem niederländischen Pendant zur Bundes­garten­schau, erfolgen. Almere ist dann Ausrichter der Floriade, und der Versuchs­aufbau liegt in der Nähe des Messe­geländes. Da sich das Forschungs­projekt auch als Initiative für die grüne Stadt der Zukunft und für ein angenehmeres Stadtklima versteht, passt das wirklich gut, finden die Beteiligten.

Glasplatte unter Baum zwischen Betonwänden

Schon vor den Aufgrabungen ermöglicht der Versuchsaufbau Einblicke in den Untergrund.

Nach den Aufgrabungen lässt sich erstmals die Barriere-Funktion der Systeme gegenüber wachsenden Baumwurzeln analysieren. Aus den Unter­suchungs­ergeb­nissen leiten die Forscher dann erste Empfehlungen und Hinweise ab, die die Netzbetreiber bei der Auswahl geeigneter Wurzel­schutz­maßnahmen konkret unterstützen. Darüber hinaus lassen sich aus diesen Lang­zeit­betrach­tungen auch wertvolle Hinweise für die Entwicklung beziehungsweise Optimierung von Produkten und Systemen für den Wurzelschutz von Leitungen gewinnen.

Wurzeln und Leitungen auf Distanz halten

Hintergrund des Ganzen: Unterirdisch verlegte Leitungen und die Wurzeln der Stadtbäume teilen sich denselben Bodenraum und geraten immer wieder aneinander. Wegen des hohen Grundwasserspiegels in Almere sind die Platzverhältnisse unter den Straßen hier besonders beengt. Unterirdische Abwasserleitungen werden in Almere nur ungefähr einen Meter unter Gelände­oberkante eingebaut. Um beim Neubau von unterirdischen Leitungen späteren Wurzeleinwuchs zu vermeiden, wurden in der Vergangenheit vereinzelt Bäume im Bestand vorsorglich gefällt. In Zeiten des Klimawandels eine sehr unpopuläre Maßnahme, die man in Zukunft unbedingt vermeiden möchte. Daher ist die Gemeente Almere sehr an neuen Konzepten interessiert, die eine grüne Stadt und optimalen Schutz der Leitungen vor Wurzeleinwuchs vereinen.

Funktionieren Systeme auf Dauer?

Zwei Männer in Anzügen zeigen auf Informationstafel

Platten, Folien, Rohrverbindungen, Verfüllbaustoffe: In der Teststrecke sind 24 passive Wurzel­schutz­maßnahmen verbaut.

Ziel dabei ist es, entweder den Bettungs­bereich der Leitungen für Wurzeln möglichst unattraktiv zu gestalten (porenarme Verfüllbaustoffe), das Wurzel­wachstum in unschädliche Bereiche zu lenken (Platten und Folien) oder das Einwachsen der Wurzeln in die Leitung zu verhindern (Mantelrohre und wurzelfeste Muffen). Ob diese Maßnahmen auch über einen längeren Zeitraum die Wurzeln von den Leitungen fernhalten und wirksam verhindern, dass Wurzeln um die Rohre herum oder in sie hinein wachsen, ist bisher kaum erforscht.

Mit diesem internationalen Forschungsprojekt wollen die Beteiligten ein Stück beitragen zu einem besseren Stadtklima, zu grüneren Städten und zu sichererem Kanal­betrieb. Und zu einer besseren Nachbarschaft – zwischen Leitungs­eigentümer und Baumbesitzer genauso wie zwischen benachbarten Ländern.

Mann mit grünem Hemd hockt und zeigt auf etwas

Wo wachsen sie hin? An den Glasscheiben der Versuchsanlage zeigen sich die ersten Wurzeln der Bäume.

Und für die Nachbarn der Versuchsanlage gibt es jetzt schon was zu gucken: Es zeigen sich nämlich erste Wurzeln an den Scheiben der Versuchs­einrichtung.

Web-Wegweiser

IKT Nederland
Stadt Almere
Stiftung RIONED

Ansprechpartner

Mirko Salomon, M.Sc.
Projektleiter
Tel.: 0209 17806-25
E-Mail: salomon@ikt.de

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben