IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Umfrage nach Ende der Frist: Hälfte der Eigentümer noch ohne Prüfbeleg

Beitrag vom 05. Juli 2016
0 Kommentare

Marco Schlüter während seines Vortrags

Dipl.-Ing. Marco Schlüter, Leiter KomNetABWASSER am IKT, präsentiert die Ergebnisse der Umfrage.

Umfrage unter nordrhein-westfälischen Abwassernetzbetreibern: Vermutlich haben etwa 50 Prozent der Immobilieneigentümer, für deren Grundstücksentwässerungsanlage die Frist zur Prüfung Ende 2015 verstrichen ist, noch nichts unternommen. Doch die Umfrageergebnisse sind mit Vorsicht zu genießen.

Die erste Frist zur Zustands- und Funktionsprüfung der privaten Abwasseranlagen – ehemals Dichtheitsprüfung – ist in Nordrhein-Westfalen am 31. Dezember 2015 abgelaufen: für Wohnimmobilien in Wasserschutzgebieten mit Baujahr vor 1965 und Industrie- und Gewerbeimmobilien mit Baujahr vor 1991. Sehr viele Grundstückseigentümer haben ihre Leitungen aber noch nicht prüfen lassen.

Daten aus 23 NRW-Kommunen

Inspektionskamera in der Leitung

Trotz Fristende: Viele Eigentümer haben noch nicht nachschauen lassen, ob ihre Abwasserleitungen in Ordnung sind.

IKT-Wissenschaftler Dipl.-Ing. Marco Schlüter präsentierte beim 7. Deutschen Tag der Grundstücksentwässerung die Ergebnisse einer nicht repräsentativen Umfrage unter 23 Mitgliedskommunen des Kommunalen Netzwerks KomNetABWASSER. Die befragten Netzbetreiber organisieren die Abwasserbeseitigung für 3,7 Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen, was 21 Prozent der NRW-Bevölkerung entspricht.

„Die Umfragewerte sind mit Vorsicht zu genießen“, gibt Schlüter zu bedenken. Grobe Tendenzen könne man zwar herauslesen, aber die Daten seien nicht unbedingt repräsentativ. Denn die befragten Kommunen haben sich als KomNet-Mitglieder über Jahre hinweg intensiv mit der Prüfpflicht und ihrer Umsetzung befasst. Das könnte in höheren Prüfquoten als im Landesdurchschnitt resultieren. „Aber außer uns hat das bisher noch niemand abgefragt. Auch nicht die Überwachungsbehörden. Es gibt einfach keine belastbaren Statistiken.“

Die wichtigsten Zahlen

  • Für 53.000 von insgesamt 625.000 Grundstücken in den befragten Kommunen liegen Prüfbescheinigungen vor. Das entspricht 8 Prozent.
  • Für 32.000 von 127.000 Grundstücken in Wasserschutzgebieten liegen Prüfbescheinigungen vor. Macht 25 Prozent.
  • Die spannendste Zahl: Für 10.000 der 22.000 Wohnimmobilien, für die Ende 2015 die Frist zur Prüfung ablief, liegen inzwischen Bescheinigungen vor. Das sind 46 Prozent.

Allerdings haben auch nur rund die Hälfte der befragten Kommunen in ihren Entwässerungssatzungen eine Vorlagepflicht für Prüfbescheinigungen festgeschrieben. Dort, wo die Vorlage verlangt wird, dürfte die Quote der eingereichten Belege deutlich höher sein. Das zeigen einzelne Kommunen mit Umsetzungsquoten von bis zu 100 Prozent – meist allerding kleine Gemeinden mit wenigen bis einigen hundert betroffenen Immobilien.

Vorsichtige Hochrechnung

Wohnhaus

Sind als nächstes dran: Wohn­gebäude in Wasser­schutz­zonen mit Baujahr ab 1965

Auf das gesamte Bundesland hochgerechnet geht Schlüter vorsichtig von 80.000 bis 140.000 vorgelegten Prüfbescheinigungen aus – mit einer Unsicherheit von 20 Prozent nach oben und, was wahrscheinlicher ist, nach unten. Durchgeführte Prüfungen gibt es möglicherweise noch mehr, denn vielerorts reicht es, wenn die Eigentümer die Prüfbestätigung zuhause abheften.

Ein weiterer Unsicherheitsfaktor könnte die realen Zahlen wieder nach unten korrigieren: In 91 Prozent der befragten Kommunen gibt es Wasserschutzgebiete, aber nur in 66 Prozent aller NRW-Kommunen. In Gemeinden ohne Wasserschutzzone greift die Ende 2015 abgelaufene Frist nicht. Entsprechend wenige Eigentümer dürften dort den Druck verspüren, ihre Abwasser­leitungen prüfen zu lassen und den Beleg darüber einzureichen.

Schlüters Fazit: Nichts Genaues weiß man nicht, aber eine Tendenz ist ablesbar. Die Prüfung der Grund­stücks­ent­wässe­rungs­anlagen ist in Gang gekommen. Und mit der Zeit könnte die Sanierung der Abwasser­leitungen sogar zu einem selbst­verständ­lichen Teil der Gebäude­sanierung werden. Die Treiber für wachsende Investitionen in die Grundstücksentwässerung sind im Moment verstärkt Gebäudeversicherer und Immobilienmakler.

Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Marco Schlüter
Telefon: 0209 17806-31
E-Mail: schlueter@ikt.de

 

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben