IKT

IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Girls’Day 2020 – das IKT macht mit!

Beitrag vom 12. Februar 2020
0 Kommentare

Stempel mit Girls'Day-LogoForscherin, Wissenschaftlerin, Ingenieurin, Materialprüferin, Technikerin – das hört man heute immer noch nicht so häufig, wenn man Schülerinnen nach ihren Berufswünschen fragt. Höchste Zeit, dass sich das ändert! Deshalb beteiligt sich das IKT am diesjährigen Girls’Day und bietet drei Schülerinnen spannende Einblicke in Berufe, die nicht „typisch weiblich“ sind.

  • Was macht eine Baustoffprüferin im Labor?
  • An welchen Zukunftsthemen wird im IKT geforscht?
  • Wie werden Versuche im Maßstab 1:1 in unserer Halle durchgeführt?
  • Warum werden Rohre, Schächte und Gullies überhaupt getestet?
  • Was sind Starkregen-Gefahrenkarten und was macht man damit?
  • Wie werden Workshops und Seminare für Fachleute organisiert?

Am 26. März 2020 können drei Mädchen hautnah erfahren, wie Ingenieur/-innen, Laborant/-innen und Techniker im IKT arbeiten. IKT-Wissenschaftlerin Sonja Kaltenborn begleitet sie auf mehreren Stationen durch die verschiedenen Arbeitsbereiche.

Mann und Schülerin vor Computermonitor

In der IT-Abteilung: Merit Schlüter (15) programmiert beim Girls’Day im IKT eine Internetseite.

Merit Schlüter hat vor ein paar Jahren am Girls’Day im IKT teilgenommen. Der Girls’Day hat ihr damals den Anstoß gegeben sich mit Webdesign zu beschäftigen. Außerdem repariert sie seitdem gelegentlich gebrauchte Computer.
Hier der Bericht der damals 15-Jährigen Schülerin

Hier geht’s zu unserem Eintrag auf der Girls’Day-Website – dort kann man sich gleich online anmelden.

Was macht das IKT eigentlich?

Das IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur in Gelsenkirchen ist ein neutrales, unabhängiges und gemeinnütziges Forschungs-, Prüf- und Schulungsinstitut. Es arbeitet praxis- und anwendungsorientiert an Fragen des unterirdischen Leitungsbaus. Schwerpunkt ist die Kanalisation. Für Bau, Betrieb und Sanierung unterirdischer Infrastruktureinrichtungen führt das IKT Forschungsprojekte, Prüfungen, Warentests, Beratungen und Seminare durch.

Hast du Interesse? Oder noch Fragen?

Dann melde dich bei Sonja oder Thomas! Noch ist ein Platz für deinen Girls’Day im IKT frei.

Sonja Kaltenborn
Tel.: 0209 17806-15
E-Mail: kaltenborn@ikt.de
Thomas Brüggemann
Tel.: 0209 17806-18
E-Mail: brueggemann@ikt.de

Hintergründe zum Girls‘Day

Der Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Girls’Day und Boys’Day sind Projekte des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit, das bundesweit die Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie Vielfalt als Erfolgsprinzip in Wirtschaft, Gesellschaft und technologischer Entwicklung fördert.

Mal unverbindlich reinschnuppern

Gruppenbild mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und vielen Schülerinnen

Girls’Day 2019 im Bundeskanzleramt: Einblicke in den Arbeitsalltag einer Regierungschefin

Projektziel ist die Erweiterung des Berufswahlspektrums von Mädchen. Viele Schülerinnen treffen ihre Berufswahl abhängig vom Geschlecht, geprägt von gesellschaftlichen Vorbildern. Der Girls’Day bietet den Schülerinnen erste Einblicke in ihnen bislang unbekannte Arbeitswelten. Gerade dieser niedrigschwellige, direkte Kontakt zu Unternehmen und Betrieben, der Austausch mit Frauen, die bereits in den Berufen arbeiten und die eigene praktische Erfahrung sind die großen Pluspunkte des Aktionstags. Die Schülerinnen haben so die Chance, ihre Berufs- und Studienwahl nicht nur nach herkömmlichen, tradierten Zuschreibungen zu wählen, sondern verschiedene Optionen zu erproben und ihre Wahl letztendlich entsprechend ihrer individuellen Interessen und Kompetenzen zu treffen – frei von Geschlechterklischees.

Mal was ausprobieren

Angebote machen vor allem handwerklich-technische Unternehmen, Betriebe mit technischen Abteilungen und Ausbildungen sowie Hochschulen und Forschungszentren mit technisch-naturwissenschaftlichen Bereichen wie das IKT in Gelsenkirchen. Bei unterschiedlichsten Veranstaltungen haben die Mädchen die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten auszuprobieren und frühzeitig Kontakt zu Praktikums- und Personalverantwortlichen aufzunehmen.

Projekterfolge sind als statistisch messbare Effekte dokumentiert. Seit dem Start des Girls’Day im Jahr 2001 haben Unternehmen und Organisationen insgesamt mehr als 127.000 Veranstaltungen mit Plätzen für 1,8 Millionen Mädchen angeboten.

Girls’Day International

Der Girls’Day oder ähnliche Aktionen finden in mehr als 20 Ländern statt: neben Deutschland in Belgien, Estland, Frankreich, Italien, Kosovo, Luxemburg, Liechtenstein, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Schweiz, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn. In Asien gibt es den Girls’Day in Kirgisistan, Japan, Südkorea und Libanon, in Afrika seit 2014 in Äthiopien sowie seit 2016 in Ägypten. In der IT-Branche wurde am Girls’Day der „Girls in ICT Day“ initiiert, der seit 2011 weltweit Mädchen auf IT-Berufe aufmerksam macht.

Girls’Day 2020

image_print

Teilen und Weiterempfehlen

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Schalter durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn oder Google eventuell ins Ausland übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert.

 

Kontakt:
IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur
neutral, unabhängig, gemeinnützig

Telefon +49 (0) 209 17806-0
E-Mail: info@ikt.de

www.ikt.de
www.facebook.com/IKTonline
www.youtube.com/IKTonline

 

Keine Kommentare

Kommentar abgeben